Name: Stevia  stevia heilpflanzen24
Wissenschaftlicher Name: Stevia rebaudiana / Eupatorium rebaudianum
Englischer Name: Stevia
Sonstige Namen: Honigkraut, Süßblatt aus Paraguay, Süßkraut, Honigblatt, Zuckerblatt
Familie: Korbblütler
Wirkung:
  • Natürlich Süß
  • Blutzuckersenkend
  • Harntreibend
  • Blutdrucksenkend
  • Antibiotisch
  • Antiviral
  • Entzündungshemmend
Verwendung:
  • Süßungsmittel
  • Kariesprophylaxe
  • Depressionen
  • Diabetes
  • Herzproblemen
  • Infektionen
  • Bluthochdruck
  • Wunden
  • Hefeinfektionen
  • Candida Infektionen
  • Fettleibigkeit
  • Heißhungerattacken
  • Tonikum
Inhaltstoffe: Terpene, Flavonoide, Steviosid, Rebaudiosid A, Rebaudiosid B, Rebaudiosid C, Dulcosid, Beta-Sitosterol
Warnung: Vorsicht ist bei übermäßiger Einnahme von Stevia-Produkten bei niedrigem Blutdruck geboten.

 

Kurzbeschreibun von Stevia:

Stevia ist ein Strauchgewächs, welches bis zu 1 m groß werden kann und ca. 3 cm lange Blätter besitzt. Stevia gehört zur Familie der Korbblütler und stammt aus den nördlichen Gebieten Südamerikas. Es gibt geschätzt mehr als 200 verschiedene Arten. Die Art mit der stärksten Süßkraft ist jedoch die Stevia rebaudiana. Diese Art wird unteranderem in Mittelamerika, Thailand, China und Israel gewerblich angebaut.

Die Steviapflanze wird seit vielen hunderten Jahren von den indigenen Völkern des Brasilianischen und Paraguayischen Regenwaldes als Süßstoff genutzt. Sie nutzen es z.B. um ihre Tees und Speisen zu süßen. Medizinisch verwenden sie Stevia als ein Tonikum für Herz und Kreislauf, Fettleibigkeit oder zur Entwässerung.

Weiter Medizinische Verwendung in der Pflanzenheilkunde findet das Blatt unteranderem bei Diabetes, Heißhunger Bluthochdruck, Abgeschlagenheit und Depressionen.

In Europa wurde die Steviapflanze das erste mal im sechzehnten Jahrhundert erwähnt, als die Spanischen Eroberer von einer Pflanze berichteten mit welcher die Eingeborenen ihre bittern Kräutertees süßten. Seit dieser Zeit fand die Steviapflanze ebenfalls vereinzelt Verwendung in Europa und Asien. In den USA verwenden Kräuterheiler die Steviablätter bei Erkrankungen wie Diabetes, hohem Blutdruck, Infektionen oder als Süßungsmittel für Speisen und Getränke.

Das intensive Interesse der westlichen Welt begann jedoch erst um die Jahrhundertwende des 19. Jahrhunderts (ca. 1900), als die Forscher von einer Brasilianischen Pflanze hörten, deren Blätter so süß sein sollten das nur ein Blatt ausreichte um mehrere Liter bitteren Kräutertee zu süßen. So entstanden die ersten wissenschaftlichen Artikel welche sich mit Stevia befassten um das Jahr 1900 n.Cr.

 

Seit dieser Zeit wurden in der Steviapflanze über 100 verschiedene neuartige Pflanzenstoffe entdeckt. So ist die Stevia z.B. ziemlich reich an Flavonoiden und Terpenen.

Jene Bestandteile welche für die starke Süßkraft von Stevia verantwortlich sind wurden erstmals im Jahre 1931 entdeckt. Hierbei handelte es sich um 8 komplett neuartige Pflanzenstoffe der Glycosidgruppe. Das süßeste dieser Glycoside war ungefähr  300-mal so süß wie handelsüblicher Zucker.

 

Wirkung:

Aufgrund des großen Interesses nach einem natürlichen, kalorienarmen Süßstoff wurden in den letzten Jahrzehnten viele Studien bzgl. Stevia durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass der Hauptsüßstoff der Steviapflanze, die Stevioside, in Toxikologischen Studien ungiftig sind. Auch zeigte sich in den Studien, dass die Verwendung der reinen Stevioside zu keinerlei mutagenen Veränderung oder Unfruchtbarkeit führte. Das Steviablatt selbst ist ebenfalls ungiftig und zeigte in den Studien keinerlei mutagene Eigenschaften.

Die Stevioside zeigten außerdem in diversen Studien blutdrucksenkende Eigenschaften sowie positive Effekte auf den Blutzuckerspiegel bei Diabetes Patienten. (Höhere Glucosetoleranz in Patienten sowie Senkung des Blutzuckerspiegels um ca. 35% ca. 6-8 Stunden nach oraler Einnahme von Stevia-Extrakt)

In Studien aus dem Jahre 1978 wurde über Blutdruck- und Herzschlagnormalisierung durch die Anwendung von Stevia-Extrakten berichtet. Eine weitere Studie aus dem Jahre 1996 zeigte auf, dass durch einen Heißwasserextrakt aus Steviablättern der systolische als auch der diastolische Blutdruck gesenkt werden konnte.

Außerdem wurde eine diuretische / entwässernde Wirkung durch Steviablatt-Extrakte festgestellt.

In anderen Studien zeigte Stevia eine antibakterielle und antivirale Wirkung. So zeigte sich bei Kariesanfälligen Menschen nach Anwendung von Steviaextrakt  eine Verringerung der Plaque Bildung sowie eine Hemmung des Bakteriums Streptokokkus mutans, einem der Hauptkariesverursacher.

 

Verwendung von Stevia:

Stevia gilt nach fast 20 Jahren der millionenfachen Benutzung in Japan und Brasilien, wo Stevia als Nahrungsmittelzusatz sowie als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen ist, als sicher in der Anwendung.

Stevia kann als Nahrungsergänzungsmittel bei körperlichen und seelischen Beschwerden eingesetzt werden oder aber als süßer Speisezusatz.

Stevia gibt es in der Regel in folgenden Darreichungsformen:

– Stevia Extrakt Kapseln

– Stevia Extrakt Tabletten

– Stevia Blätter gemahlen

– Stevia Extrakt Pulver

– Reines Steviosid Pulver oder Tabletten.

– Stevia Blätter Tinktur / Flüssigextrakt.

 

Tradtitionelle Anwendung von Stevia als Süßungsmittel:

¼ Teelöffel gemahlene Blätter entsprechen ungefähr einem einem Teelöffel Zucker.

Bei den Stevia Extrakten entsprechend der Gebrauchsanweisung dosieren.

 

Vorkommen von Stevia:

Heut trifft man wildwachsende Steviapflanzen noch in den Hochländern von Amambay und den Randgebieten zwischen Paraguay und Brasilien.

 

Wo kann ich Stevia Blätter bzw. Stevia Extrakt kaufen?

Gerade bei Heilkräutern ist auf eine einwandfreie Qualität zu achten.

Alle auf unsere Seite empfohlenen Händler werden laufend von uns hinsichtlich ihrer Qualität geprüft.

Stevia Produkte erhalten Sie unter anderem bei folgendem Onlinehändler: Hier Klicken (noch kein Händler vorhanden)

 

Referenzen:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/?term=stevia

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailby feather