Der Hericium gehört zur Gruppe der Vitalpilze. Er wird auch Igelstachelbart, Affenkopfpilz (da ihm ein ähnliches Aussehen wie ein Affenkopf nachgesagt hericium heilpflanzen24_comwird), Pom-Pom, Löwenmähne oder auch lat. Hericium erinaceus genannt. Dieser besondere Vitalpilz wird schon seit sehr langer Zeit in den unterschiedlichsten Kulturen verwendet. Er ist weltweit verbreitet und wird seit ende der 50er Jahre auch vermehrt kultiviert, da die gestiegene Nachfrage nach diesem besonderen Vitalpilz nicht mehr durch Wildsammlungen gedeckt werden konnte.

 Informationen über den Hericium erinaceus (Igelstachelbart):

Der Hericium gehört ähnlich wie der sehr bekannt Pilz bzw. Vitalpilz Shiitake oder auch einige andere Vitalpilze zu den Holzbewohnern. Der Hericium wird traditionell Frisch oder in getrocknetem bzw. pulverisiertem Zustand zubereitet. Der frische Vitalpilz wird in den allermeisten Fällen entweder roh oder gekocht gegessen. Wobei er als kulinarische Delikatesse sehr beliebt ist, da der Geschmack des Vitalpilzes als besonders sanft und wohlschmeckend beschreiben wird. Aus dem frischen Hericium lässt sich  auch sehr gut ein Tee zubereiten. Der getrocknete und pulverisierte Hericium wird in den meisten Fällen  in Wasser, Saft, Kapseln, Tabletten oder als Tee zu sich genommen. Im Getrockneten zustand hat der Hericium kaum etwas von seinem lieblichen Geschmack eingebüßt. Der Vitalpilz als Pulver oder eben der daraus gewonnene Extrakt wird eher aufgrund seiner besonderen ausgleichenden Wirkungen auf die Verdauungsorgane eingenommen. Auch der Hericium gilt mit seinem besonderen und typischen Wirkspektrum wie alle Vitalpilze zu den Adaptogenen.  Dies bedeutet, dass sich die Wirkung aufgrund seiner vielen unzähligen bioaktiven Inhaltstoffe auf den Körper individuell einstellt.

affenkopfpilz hericium heilplanzen24_comZu den Inhaltstoffen dieses Vitalpilzes, dem Hericium (Igelstachelbart), gehören neben dem Vorkommen von über 19 freien Aminsäuren, Kalium, einem geringen Anteil an Natrium, so wie den Spurenelementen Zink, Eisen, Selen und Germanium. Zu seinen besonderen Inhaltstoffen gehören auch die für den Hericium (Igelstachelbart) typischen Polysaccharide und Triterpene, welche in den letzte Jahren u.a. vermehrt von der Wissenschaft untersucht wurden.

Vor allem die für den Hericium (Igelstachelbart) typischen und pharmakologisch interessanten 1-3 D-Beta Glucane (dem HEP3), Beta-Sitosterol, Egosterin sowie die Phytosterine stehen aktuell vermehrt im Fokus der Wissenschaft.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailby feather